Regionalvermarktung

Der Ausschuss Regionalvermarktung verfolgt das Ziel, Lebensmittelproduzierende und deren Kund:innen – sowohl Großkund:innen wie beispielsweise die Gastronomie und verarbeitende Betriebe, als auch Endkonsumierende bzw. Verbrauchende – in direkten Kontakt zu bringen. Dabei soll ein Verständnis dafür geschaffen werden, woher unsere Lebensmittel kommen und unter welchen Bedingungen sie hergestellt und verarbeitet werden. Dabei agiert der Ausschuss nicht selbst als Vermittlungsstelle, sondern initiiert und unterstützt eben solche Projekte, die kleine Erzeuger:innenbetriebe in der Region stärken und Verbraucher:innen den Zugang zu regional erzeugten Lebensmitteln vereinfachen.

Um regionale Lebensmittelkreisläufe zu stärken, werden aktuell drei konkrete Ziele von gesonderten Arbeitsgruppen verfolgt:

Ziele des Ausschusses

Verkaufsraum neu denken

Diese Arbeitsgruppe entwirft Konzepte und Strategien, um landwirtschaftliche Produktions- und Verkaufsflächen sowohl in ländlichem als auch in städtischem Gebiet neu zu schaffen. Denkbar sind beispielsweise genossenschaftlich geführte Regionalläden, arbeitnehmer:innenfreundliche Wochenmärkte in den Abendstunden sowie Online-Marktplätze für regionale Produkte.

Informationsplattform für Direktvermarktung

Es soll eine Übersicht lokaler Produzierender und deren Produkte geschaffen werden. Darüber hinaus will die Arbeitsgruppe eine Übersicht über neuartige IT-Lösungen für die Landwirtschaft – von Online-Vermarktung über Modelle wie die „Food Assembly“ bis hin zu Unterstützung für Landwirt:innen bei der Erstellung einer eigenen Internetpräsenz – erarbeiten.

Regionale Produkte in der Gemeinschaftsverpflegung

Um den Vorbildcharakter städtischer Kantinen zu nutzen, und die dort verköstigten Mitarbeiter:innen, Patient:innen sowie Schüler:innen mit hochwertigen regionalen Lebensmitteln zu versorgen, wird ein Konzept zu Absatzmöglichkeiten für Landwirt:innen erarbeitet. Ebenfalls wird die Vernetzung mit bereits bestehenden Programmen bspw. des Landes angestrebt, um unter anderem einheitliche Beschaffungskriterien (Qualität, Frische, Regionalität, Resteverwertung) zu beschließen.

Kontakt

2 + 10 =

Ernährungsrat Köln