Anfang September fand im Bürgerzentrum Ehrenfeld die Kick-Off Veranstaltung des neuen StErn-Kita Projektes statt (lest hier mehr zum Projekt).

Mitarbeitende aus den beteiligten Kitas wurden eingeladen, um Details über Hintergründe, Ziele und zeitlichen Ablauf des Projektes zu erfahren. Das Projektteam hat zudem die Begriffe „Regionalität“ und „Nachhaltigkeit“ aufgegriffen und ganz konkret am Projekt verdeutlicht, worum es dabei geht.

Außerdem kam Saskia Groh von der Verbraucherzentrale NRW zu Wort, die die Modell-Kitas schon im Zuge des MehrWertKonsum Projektes kennengelernt hat. Dieses wird nun Ende September mit einem Online-Erfahrungsaustausch abgeschlossen, die erhobenen Daten fließen zusätzlich in das StErn-Kita Projekt mit ein.

Ein weiterer Beitrag kam von Lea Odenthal, die zusammen mit Marc Schulz, Professor für Kindheits- und Familiensoziologie an der TH Köln, im kommenden Semester das Seminar „Praxis erziehungswissenschaftlicher Essensforschung in Kindertageseinrichtungen“ anbieten wird. Die Bachelor-Studierenden werden die Gelegenheit bekommen, das Themenfeld Essen und Ernährung in der Kita empirisch zu erforschen – unter anderem kommen dabei Interviews und teilnehmende Beobachtungen zum Einsatz.

Nach der Kaffeepause und der Verpflegung mit köstlichem Kuchen vom Café Fridolin bekamen die Teilnehmenden aus den Kitas die Gelegenheit, ihre Wünsche, Erwartungen und Vorschläge zu äußern.
Man tauschte sich aus über Themen wie corona-konforme Essensausgabe, Schrebergärten als Lernort, interkulturelles Kochen und vieles mehr.

Die teilnehmenden Kitas bringen Motivation, viele eigene Ideen und vor allem den Wunsch mit, die Zukunft Kölns und die Ernährung in der Region aktiv mitzugestalten, ohne dabei die Interessen und Bedürfnisse der Kinder aus den Augen zu verlieren.
Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Ernährungsstrategie und bringen gute Voraussetzungen für ein partizipatives Projekt wie StErn-Kita mit. Wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit in den kommenden zwei Jahren und werden ab Oktober über eine eigene Projektwebseite weitere Informationen zur Verfügung stellen.